Beast in Black - Berserker (2017)

Aktuelle Rezensionen für euch!
Antworten
Benutzeravatar
The Count
Rock'n'Roll Sexgott
Beiträge: 263
Registriert: Sonntag 10. Dezember 2017, 22:44
Wohnort: Menden
Kontaktdaten:

Beast in Black - Berserker (2017)

Beitrag von The Count » Montag 1. Januar 2018, 13:23

Bild

Nachdem Gitarrist Anton Kabanen aus musikalischen Gründen 2015 bei Battle Beast ausgestiegen war, gründete jener im gleichen Jahr noch seine eigene Band.
Kabanen weckt das neue Beast - Beast in Black nennt sich die neue Formation, welche vom Sound her auch kaum überraschend wirkt, da wir es hier quasi mit einem Battle Beast 2.0. zu tun haben.
Allerdings möchte ich das positiv betonen, da man hier nicht nur von einem Klon sprechen kann, denn was Beast in Black vom Hocker reißen, ist nochmal eine ganze Nummer fetter. Dort wo einst Battle Beast aufgehört haben, echten Metal zu spielen, weil sie sich dem Komerz verkauft haben, setzt Beast in Black ein Ausrufezeichen und spielt die Musik, die Battle Beast weiterhin hätte haben können.

Aton Kabanen macht genau dort weiter, wo Battle Beast 2013 aufgehört haben und setzt nochmal ordentlich einen Drauf. Damit ist "Berserker" auch logischerweise eine ganze Ecke härter als die zum Pop Metal verkommenden "Unholy Savior" oder "Bringer of Pain."
Auch wenn auf dem Album wieder nicht auf die typischen Achtziger Synthies verzichtet wird, ist das Ergebnis nahezu großartig und vorallem die Musik wieder ehrlicher geworden. Selbst Sänger Yannis Papadopoulos klingt Noora Louhimo fast zum Verwechseln ähnlich, so das sich hier mit recht behaupten lässt, das Kabanen den alten musikalischen Weg der Beast'er mit neuem schwarzen Beast weiter geht. Und wie!!!

Das Album "Berserker" protzt nur so mit Hits, Hits und nochmal Hits! Harte Metal Brecher wie der Bandbetitelte Song "Beast in Black" oder Zodd The Immortal" treffen auf Riff Fanfaren wie "Eternal Fire", "Blind & Frozen" und "Blood of a Lion", die selbst Sabbaton nicht schöner aus dem Panzer hätten schießen könnten. Lediglich so Disco Nummern wie "Crazy, Mad, Insane" oder die kitschige Ballade "Ghost in the Rain" sind etwas zu viel des Guten und hätte man ruhig weglassen können.

Unterm Strich kommt mit "Berserker" eine Metal Scheibe daher, die endlich wieder an alte Battle Beast Zeiten erinnert, selbst wenn die besagte Band mittlerweile im Mainstream versunken ist. Anton Kabanen lässt das neue Beast ordentlich wüten und das alte in Vergessenheit geraten. Doch Vorsicht! Wer so ein krasses Debüt hinlegt, wird es in Zukunft mit ebenwürdigen Nachfolgern schwer haben, denn "Berserker" ist ein echtes Ohrwurmmonster! Dennoch darf man gespannt sein, was als nächstes von Beast in Black zu erwarten ist.


Wenn Du was Intelligentes mit Message hören willst, leg R.E.M. auf. Aber wenn du einen harten Schwanz haben willst, hör AC/DC. (Brian Johnson)

Antworten