Venom - 100 Miles To Hell (2017)

Aktuelle Rezensionen für euch!
Antworten
Benutzeravatar
The Count
Rock'n'Roll Sexgott
Beiträge: 268
Registriert: Sonntag 10. Dezember 2017, 22:44
Wohnort: Menden
Kontaktdaten:

Venom - 100 Miles To Hell (2017)

Beitrag von The Count » Montag 1. Januar 2018, 12:02

Bild

Welch Ironie. Kurz vor Weihnachten bringen die Urväter der metalischen Antichristen ihre neue EP "100 Miles To Hell" auf den Markt. Ob der Titeltrack oder gar alle Drei Songs auf einem späteren Album erscheinen werden, ist uns bisher noch nicht geläufig. Gut möglich, das es sich hier auch um ein Stand Alone Scheibchen handelt. Mit Blick auf deren Veröffentlichung wird diese Vermutung auch nochmal untermauert. So erscheint die EP lediglich auf retro Datenträgern wie der 12" Vinyl, oder der klassischen MC Kassette und das auch noch stark limitiert. Zusätzlich wird ein Digitaler Download angeboten. Eine Audio CD hingegen erscheint nicht!

Wer Venom noch von ihren Anfangszeiten kennt, dem ist bewusst, das sie sich nie über irgendein Musikalisches Können zur Kult Band hochgespielt haben. Offen gesagt, gehörten Venom immer zu den schlechtesten und untalentiertesten Bands der Welt. Der Sound war holprig, dumpf und eigentlich garnicht hörbar. Ihre Revolution im Metal Genre lag deutlich in der Brutalität der eigenen Songs, welche wegweisend für spätere Legenden war. So gelten Venom bis heute als DIE Band, die dem Metal seine Kraft verliehen hat (Schneller, Lauter, Härter!) und das muss man ihnen lassen.

Heute klingt die Band wesentlich reifer und nicht mehr nach Amateur-Garagen-Gerumpel aus den 80er Jahren. Die Drei neuen Tracks "100 Miles To Hell", "We The Loud" und "Beaten To A Pulp" wissen wie gewohnt, aber im aufpolierten Sound zu scheppern. Auch wenn Cronos jüngst über die musikalische Entwicklung der Band von neu und aufregend sprach, kann davon zwar keine Rede sein, einen großen Unterschied von damals zu heute gibt es allerdings schon. Venom sind endlich auch als Band und nicht nur als Krachmacher ernst zu nehmen. Zwar klingen sie kaum anders wie früher, jedoch hat man ordentlich am Sound gefeilt. Frischer, stimmiger aber immer noch typisch Venom.

Für die Band selbst gilt natürlich weiterhin: Entweder man hasst sie oder man liebt sie. Und Venom am Stück ist sicherlich immer noch sehr eintönig schwere Kost. Für die "100 Miles To Hell" EP können wir aber dennoch eine positive Empehlung aussprechen, denn wer Venom bis jetzt nicht mochte, könnte mittlerweile Gefallen dran finden und so eine brutale Metal Schote zwischendurch geht bekanntlich immer.


Wenn Du was Intelligentes mit Message hören willst, leg R.E.M. auf. Aber wenn du einen harten Schwanz haben willst, hör AC/DC. (Brian Johnson)

Antworten