Goitzsche Front - Deines Glückes Schmied (2018)

Aktuelle Rezensionen für euch!
Antworten
Benutzeravatar
The Count
Rock'n'Roll Sexgott
Beiträge: 269
Registriert: Sonntag 10. Dezember 2017, 22:44
Wohnort: Menden
Kontaktdaten:

Goitzsche Front - Deines Glückes Schmied (2018)

Beitrag von The Count » Sonntag 25. März 2018, 20:03

Bild

Vom Underdog zum Chartstürmer. Goitzsche Front aus Bitterfeld sind ziemlich schnell im Mainstream Sumpf angekommen und zeigen mittlerweile allen Mitbewerbern an der Spitze der Charts eine lange Nase. War das Debüt "Musik ist mein Blut" von 2012 noch ein frisches, klassisches Deutschrock Album, haben die Vier Sachsen mit "...aus Ruinen" und "Mo[nu]ment", recht flott abgebaut und sind der Belanglosigkeit verfallen. Vom ehrlichen Deutschrock zum Chartsrock - das Szenario ist Mittlerweile keine Seltenheit mehr und zieht sich langsam aber sicher wie ein Brechreiz durch die Szene. Zwar ist die aktuelle Scheibe "Deines Glückes Schmied" wieder wesentlich besser geraten, ist aber insgesamt auch dem typischen Einheitsbrei ohne Alleinstellungsmerkmal zuzuordnen. Abermals reihen sich Mitgröhler Refrains im Onkelz und Frei.wild Stil aneinander, die die üblichen Phrasen abspulen, aber allein für sich kaum Klasse aufweisen. Sicherlich geben sich auf "Deines Glückes Schmied" die Ohrwürmer die Klinke in die Hand, doch reicht das noch lange nicht, wenn immer nur Schema F propagiert wird. Wer Abwechslung sucht wird ebenfalls eine herbe Enttäuschung erleben. Die Songs des neuen Albums klingen so ziemlich alle gleich. Und damit kommen wir auch zum größten Kritikpunkt, nämlich die Gitarren. Jene weisen stets die selben Muster im Riffing auf, so das nichtmal ein Song ernsthaft herausstechen könnte. Dazu sind die Gitarren auch noch viel zu lasch und langweilig abgemischt, damit alles schön Chartstauglich bleibt. Über Geschmäcker lässt sich bekanntlich nicht streiten, aber Qualität ist definitiv etwas anderes. Zu allem Überfluss kommt das Album auch noch als Doppel CD, mit unsagbaren Cover Versionen von Westernhagen, Grönemeier, Die Ärzte und Witt/Heppner daher, die man sich erstrecht hätte sparen können. Die Cover Versionen sind noch wesentlich schlechter, als das eigentliche Album.

Unterm Strich ist auch die neue Platte nichts besonderes. Die Jungs aus Bitterfeld bleiben ihrer Masche treu und erobern die Charts mit Wischiwaschi Deutschrock. Einst waren sie noch ein Lichtblick für die Szene. Mittlerweile scheinen sie so unbedeutend wie der Rest der "großen" Deutschrock Bands.


Wenn Du was Intelligentes mit Message hören willst, leg R.E.M. auf. Aber wenn du einen harten Schwanz haben willst, hör AC/DC. (Brian Johnson)

Antworten