Loudstark - Das Eine (2018)

Aktuelle Rezensionen für euch!
Antworten
Benutzeravatar
The Count
Rock'n'Roll Sexgott
Beiträge: 269
Registriert: Sonntag 10. Dezember 2017, 22:44
Wohnort: Menden
Kontaktdaten:

Loudstark - Das Eine (2018)

Beitrag von The Count » Donnerstag 15. Februar 2018, 22:47

Bild

Über 3 Jahre hat es nun gedauert, bis die Loudstark(en) nachlegt haben. Grund für die lange Wartezeit war die doppelte Produktion. Die Erste Version des neuen Albums "Das Eine" hatte die Band nämlich komplett gekippt und die Platte stattdessen in einem ganz neuen Stil nochmal aufgenommen. Welche Version nun die bessere ist oder war, werden wir leider nur noch an zwei Songs beurteilen können. Der Titeltrack "Das Eine" (2015) und "Lasst es krachen" (2016 ) wurden ja bekanntlich schon veröffentlicht und sind daher noch in ihrer Urversion bekannt.
Doch bevor wir uns allgemein darüber ein Urteil bilden, schauen wir uns "Das Eine" neue Werk mal genauer an. Musikalisch hat sich nämlich gegenüber dem selbstbetitelten Debüt von 2014 einiges getan. Das aktuelle Album lässt sich nämlich nun kaum mehr in die Deutschrock Schiene drücken. Stattdessen bekommt man loudstarken hochmelodischen Rock mit Metal Schlagseite und orchestraler Breite geboten, was der Band nicht nur unheimlich zugute kommt, sondern für sich auch ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal verbuchen kann.

Schrei LOUD!

Der Opener "Schrei" kommt direkt einer Hymne gleich, die nicht so schnell aus den Ohren wieder heraus will. Harte Gitarren Riffs, Hammer Gesang und ein diesmal klarer Keyboard Sound, der auf dem neuen Album auch ordentlich zur Geltung kommt. Der Track geht richtig ab! "Schatten" ist ähnlich gehalten, besticht allerdings zusätzlich noch durch Tempowechsel. Die Power Ballade "Begierde nach Macht" haut aber letztendlich alles aus den Socken. Was Frontmann Marc hier für einen Gesang ablegt, ist zum Niederknien. Den Song sollte man am Besten garnicht erst in Worte fassen und wenn man es doch unbedingt tun muss, dann reicht ein einfaches, schlichtes "Wow." Damit ist alles gesagt. ;-)
Es folgt mit "Lasst es krachen" der erste Vergleich zur Ur - bzw. heute "Festival Version" und leider muss man hier dann doch nach grandiosem Start, den ersten Dämpfer hinnehmen. Die neue Version möchte einfach mal absolut garnicht gefallen. Meiner Meinung nach hat man es hier musikalisch (teilweise Violinenartiges Gedudel) viel zu übertrieben und das kam bei dem ursprünglich, genialen Song zumindest bei mir persönlich einer herben Enttäuschung gleich.denn der rockte einfach 3x mal besser. Letztendlich bleibt es aber reine Geschmackssache und da die alte Version ja ebenfalls verfügbar war/ist, kann man darüber hinwegsehen.
"Herz aus Stein" hingegen ist zwar alles andere als schlecht, schafft es aber nicht, das Niveau wieder großartig anzuheben, denn auch hier empfinde ich es ählich wie beim Vorgänger, musikalisch einfach zu überladen.
Erst mit "Alles oder nichts" fängt sich das Album wieder und kann erneut begeistern. Der Song rockt ordentlich durch die Boxen. Schließlich kommen wir dann auch zum Titeltrack "Das Eine" und somit der zweite Vergleich zur Ur Version. Kurz und Knapp: Auch hier ist zumindest für mich persönlich die Ur Version die deutlich bessere, wenn auch gleichzeitig die Neue als sehr gelungen bezeichnet werden kann. Jene klingt Stellenweise sogar völlig anders, als das Original. Zum Abschluss gibt's noch mit "Zur gleichen Zeit", einen Rausschmeißer, welcher diesen Titel auch wahrlich verdient hat. Ein tolles Finale der Loudstark(en), auf einem loudstarken aber nicht rundum perfekten Album.

Unterm Strich haben sich Loudstark enorm weiter entwickelt. "Das Eine" bietet einen Sound, den man bis dato wohl kein zweites mal finden wird. Und so fantastisch das auch ist, bleibt dennoch die Verschlimmbesserung von "Lasst es krachen" und das überladende "Herz aus Stein" zu verzeichnen. Interessant hingegen wirkt der Titeltrack, welcher mal so ganz anders rüber kommt, als die damalige Single Version. Schade das man die ursprünglichen, damaligen Singles nicht als Bonus mit auf das Album gepresst hat, denn eigentlich hätten zumindest diese ihren Platz als Alternative wahrlich verdient gehabt. Dennoch, wer das erste Album schon mochte, wird das Zweite mit Sicherheit lieben.


Wenn Du was Intelligentes mit Message hören willst, leg R.E.M. auf. Aber wenn du einen harten Schwanz haben willst, hör AC/DC. (Brian Johnson)

Antworten