Concrete Eden - Left (2018)

Aktuelle Rezensionen für euch!
Antworten
Benutzeravatar
The Count
Rock'n'Roll Sexgott
Beiträge: 269
Registriert: Sonntag 10. Dezember 2017, 22:44
Wohnort: Menden
Kontaktdaten:

Concrete Eden - Left (2018)

Beitrag von The Count » Samstag 20. Januar 2018, 14:10

Bild

Man nehme eine Prise Alternative Metal ala "System of the Down", mixe jene mit Nu Metal im Stile von "Korn" und verpacke es mit dem Sound von "Limp Bizkit." In etwa so beschreibt die Band "Concret Eden" ihren Stil. Die österreichischen Nu Metaler hauchen einem längst totgesagten Genre, auf ihrem Debüt Album wieder Leben ein. Zwar werden diverse "Kopie" oder "Nachahmer" Rufe nicht ausbleiben, doch "Concret Eden" sind weitaus mehr, als nur ein billiger Abklatsch. Die Jungs haben es musikalisch wirklich drauf und bringen endlich mal frischen Wind in das verstaubte Nu Metal Genre. Die Band, welche schon seit 2005 existiert, hatte nun die längst überfällige Gelegenheit, über das Label NRT-Records ihr kreatives Schaffen auf CD zu bannen.

Gleich beim ersten Durchhören wird auch schnell klar, das man es hier mit absoluten Könnern und keinen blutigen Newcomern zu tun hat. Das Album "Left" ist eine ordentliche Beatmaschine. Das brutale Riffing von Erwin Lackner, der wummernde Bass von Thomas Gurker und die hämmernde Schießbude von Hannes Ressi sind ein echtes Brett. Dazu kommen die ordentlichen Rap Einlagen von Mike Kostner, welcher klingt, als hätte er jene schon über Jahre hinweg zur absoluten Perfektion getrieben.
Der Opener "According To Law" hätte auch gut von einer Fred Durst Scheibe stammen können. "Chains" lässt Genre Vertreter durchweg Headbangen und "Communication Fails" täuscht nur Anfangs mit einer kleinen Verschnaufspause, um später wieder ins brutale, brachiale Riffing, gepaart mit genialen Rap abzutauchen. "Deadly Correct" läd sogar ordentlich zum Pogo ein und das leicht proggressive "Last Boarder" ist ein wahres instrumentelles Kraftpaket, das sich im Intro leicht an Jimi Hendrix - Woodoo Child anlehnt. Aber auch das Gesamtpaket weiß zu überzeugen. Das Songwriting ist mehr als anspruchsvoll und die Instrumente protzen nur so vor absoluter Power, so das wir - und da bin ich mir sicher - noch so einiges von der Band hören werden. Die Qualität dazu haben "Concrete Eden" voll und ganz.

Unterm Strich ist "Left" ein Debüt Album nach Maß, versiert und druckvoll. Man spürt deutlich, das die 4 Musiker schon über Jahre ein eingespieltes und erfahrenes Team sind. Mit viel Herzblut hat man hier das Nu Metal Genre wieder zum Leben erweckt und man darf gespannt sein, was die Mannen aus Graz demnächst noch so aus dem Hut zaubern.
Das Album "Left" ist seit dem 19.01.2018 erhältlich und zugreifen lohnt sich!


Wenn Du was Intelligentes mit Message hören willst, leg R.E.M. auf. Aber wenn du einen harten Schwanz haben willst, hör AC/DC. (Brian Johnson)

Antworten