Ist das Kunst oder kann das weg? Ja es hört einfach nicht auf. Diese sinnlose Flut an überflüssigen Cover Alben. So ziemlich jeder tut es, hat es getan oder wird es in Zukunft noch tun um auch ja den einfallslosen Trend der letzten Jahre zu bedienen. Unter dem Deckmantel der Inspirationen eigener Musikstücke, werden diese Cover Alben immer wieder verscherbelt. Nun ist Udo Dirkschneider damit dran und macht wie alle anderen Band Kollegen nicht weniger richtig, aber das gleiche Falsch. Man wildert wie üblich durch die Rock und Metalszene und covert die immer wieder gleichen Songs. Darunter die 10.000te Version von „Paint in Black“ (Rolling Stones) oder „Rock’n’Roll“ (Led Zeppelin). „Hell Raiser“ (Sweet), „Man on a Silver Mountain“ (Rainbow) und noch viele mehr, die wir im Original alle besser gehört haben. Immerhin versucht man sich zumindest mal bei „Frank Sinatra“ oder „Wolfsheim“, um zumindest mal einwenig von der Masse abzudriften. Das funktioniert aber leider genauso wenig, wie der ganze Rest. Alle Songs klingen zwar ein bisschen härter, Metalastiger und mit dem Gekrächze von Udo versehen, haben aber ansonsten rein garnichts neues zu bieten und so bleibt letztendlich wieder nur eine Trendfütterung, die höchstens der härteste Fan in das Plattenregal stellen aber ebenfalls nicht brauchen wird.

 
Über Bob Rock 385 Artikel
Guter Heavy Metal ist so rau und durcheinander, dass er dich geradewegs an den Rand des Wahnsinns bringt.