Rage – Resurrection Day

„Rage“ sind wieder richtig Fett unterwegs und haben ordentlich das Gaspedal durchgetreten! Gut möglich, das es an den beiden! neuen Gitarristen liegt, denn Peavy Wagner’s Flagschiff ist jetzt als Quartett unterwegs und feuert ein wahres Inferno aus Heavy, Thrash, Power und Progressive Metal ab. Titeltrack und Opener „Resurrection Day“ erfüllt alle genannten Genres und fetzt ein gröhlendes Drum Ungeheuer vom Plattenteller. Hier gehts knackig und aggressiv zur Sache. So mag ich das! In „Virginity“, „Arrogance and Ignorance“ oder Monetary Gods“ wird der Turbo gezündet und „A New Land“ treibt ganz schön. Peavy at his Best! Insgesamt sind noch weitere, melodische Knaller drauf („The Age of Reason/ Traveling Through Time/Black Room“) sowie ein zerstörerischer Rausschmeißer, („Extinction Overkill“) der mir Spaß gemacht hat. „Resurrection Day“ ist noch geiler als die letzte „Rage“ Scheibe. I Like!

 
Über Vince 135 Artikel
Keep Calm and listen to Heavy Metal ...an then released it all in the Moshpit!