Powerwolf – Call Of The Wild

Meine Lieblinge von „Powerwolf“ haben endlich wieder ein neues Album und es ist wieder gewohnt gut geworden. „Call Of The Wild“ schließt auch nahtlos an seine Vorgänger an, denn die Wölfe sind einfach viel zu gut, um sich einen Fehltritt zu leisten. Sie gehören nicht nur zu meinen absoluten Favoriten, sondern auch zu den aktuell wichtigsten Metal Bands in dieser Zeit. Das Album hat wie üblich wieder viele Hits zu bieten. Der flotte Einstieg „Faster Than The Flame“ oder „Beast Of Gevaudan“ sind schon echte Highlights. „Dancing With The Dead“ gefällt mir auch sehr gut, aber ist nicht ganz so stark. Dafür geht mir aber „Blood For Blood (Faoladh)“ garnicht mehr aus dem Kopf. Vorallem „Sermon Of Swords“ hat es mir richtig angetan. Dort gibt es auch wieder eine richtige Metal Messe. Am Ende darf man auch „Undress To Confess“ und „Reverent Of Rats“ nicht verpassen. Echte Ohrwürmer eben.  Dazu haben die Wölfe noch eine Bonus CD beigelegt, auf denen alte „Powerwolf“ Hits mit Gastsängern neu aufgenommen wurden. Die Idee ist ganz nett umgesetzt, aber die Originale ziehe ich ganz klar vor. Trotzdem hat man ab und zu mal eine schöne Abwechselung.

Für mich haben „Powerwolf“ wieder alles richtig gemacht. Ein richtig gutes Album, wie man es von dieser Band immer erwarten kann und eigentlich auch bekommt. Top Symphonic Metal eben. Amen. 🙂

 

 

Über Sari Louvre 99 Artikel
Manchmal musst du das Chaos nur ein bisschen schütteln, um ein Wunder daraus zu machen.