Tanzwut – Die Tanzwut kehrt zurück

Zwei lange Jahre haben die Fans darauf gewartet, doch nun ist es endlich soweit. „Die Tanzwut kehrt zurück.“ Auch auf ihrem zehnten Studioalbum haben die Berliner ihren Mittelalter Rock nicht verlernt und man freut sich umso mehr nach so langer Zeit, endlich wieder was von ihnen zu hören. Mit dem Titeltrack und „Feine Menschen“ geht es gleich schon rockig zur Sache. Man kann hier auch deutlich spüren, das „Tanzwut“ an Bass zugelegt haben. Dadurch wirkt das Gesamtprodukt noch etwas knackiger als zuvor. Sehr gelungen finde ich auch das Duett mit den Freunden von „Saltatio Mortis.“ Der Song „Pack“ ist echt unterhaltsam und nicht zu vergessen auch ein totaler Ohrwurm. „Die Tanzwut kehrt zurück“ bietet aber auch reichlich Abwechslung. Mit „Allein“ und „Bis zum Meer“ sind z.B. zwei Balladen an Bord und der Song „Johann“ lässt einwenig an die Anfangszeiten der Band erinnern. Hier treffen Elektro und Synthi Klänge auf NDH Gitarren, lassen aber das Mittelalter zu keiner Zeit vermissen. Eine echt tolle Mischung. Einwenig Folkrock bietet „Die Geister die wir riefen“ und „Schwarze Löcher“ könnte man schon fast als Instrumental Rock bezeichnen, wenn Sänger „Teufel“ nicht zur Mitte hin, ein paar Lyrics eingestreut hätte. Der Rest ist weiterhin mit knackigen Mittelalter Rock prall gefüllt. „Auf Messers Schneide“ und „Virus“ sind richtig schön laut und mit „Berlin“ haben sich „Tanzwut“ sogar noch eine Heimt Hymne zugelegt. Im Grunde bleiben keine Wünsche offen.

„Die Tanzwut kehrt zurück“ ist meiner Meinung nach ein sehr starkes Album geworden, das man an einem Stück hören kann, ohne einen Titel auszulassen. Zu kritisieren gibt es nichts und es hat sich auch nicht ein einziger schlechter Song eingeschlichen. Ich kann euch das Album nur wärmstens empfehlen.

 
Über Sari Louvre 100 Artikel
Manchmal musst du das Chaos nur ein bisschen schütteln, um ein Wunder daraus zu machen.