Burning Witches – Witches of the North

Zugegeben, ich mag die „Burning Witches“ wirklich gern und ich habe mich auch sehr auf das aktuelle Album „The Witches of the North“ gefreut, doch leider haben die Fünf Schweizerinnen schon alles gute als Single veröffentlicht. Das Album selbst bietet da leider nicht mehr viel spannendes. Vorab kennenlernen durften wir als erstes die Single „The Circle of Five.“ Es ist wohl der bisher härteste Song der Band und kann zurecht als Gegenpart zu „Judas Priest’s – Painkiller“ gesehen werden, jedoch deutlich melodischer. Anschließend kam „Flight of the Valkyries“ heraus und konnte mich genauso begeistern. Mit „We Stand as One“ stieg meine Vorfreude immer mehr und als schließlich der Titeltrack veröffentlicht wurde, nährte sich in mir der Gedanke, das das kommende Album das vielleicht beste der „Burning Witches“ werden könnte. Zumindest gefielen mir diese 4 Singles so gut, das sie meiner Meinung nach alles vorherige in den Schatten stellten. Das Album konnte meine hohen Erwartungen aber nicht erfüllen. „Tainted Ritual“, „Nine Worlds“ oder „Dragons’s Dream“ sind zwar gute Albumtracks, mehr aber auch nicht. Der Rest hat mir garnicht mehr gefallen und letztendlich konnte mich auch kein Titel mehr so begeistern, wie es bei den ersten 4 Singles der Fall war. Da muss ich leider gestehen, das das letzte Album deutlich stärker war, obwohl hier alle Ansätze gegeben waren, um wirklich noch einmal etwas oben drauf zu setzen. So lässt „The Witches of the North“ bei mir eher einen enttäuschenden Eindruck zurück, der aber auch meinen hohen Erwartungen geschuldet ist.

Da wäre insgesamt doch mehr drin gewesen, nachdem man so stark begonnen hat. 4 Songs für die Ewigkeit und danach konnten die Witches das Niveau leider nicht mehr so hoch halten. „The Witches of the North“ ist zwar kein schlechtes Album, jedoch habe ich einfach mehr oder vielleicht auch zu viel erwartet.

 
Über Sari Louvre 100 Artikel
Manchmal musst du das Chaos nur ein bisschen schütteln, um ein Wunder daraus zu machen.