Angel Witch – Angel of Light

„Angel Witch“ schufen mal mit ihrem gleichnahmigen Song eine Hymne für die Ewigkeit. Dennoch schaffte es die NWOBHM Kapelle, die von 1978 bis heute – also in fast 42 Jahren nur 5 Studioalben veörffentlichte, nie in die erste Liga der Genreveteranen wie „Saxon“, „Raven“ und co. Dennoch hatte die Kapelle rund um das letzte verbliebende Gründungsmitglied Kevin Heybourne deutlich mehr zu bieten, als man ihnen bis heute zugestanden hat. Als größten Kritikpunkt darf man jedoch anmerken, das die extrem langen Pausen und rapiden Besetzungswechsel in der Band, zu markanten Ausbremsern geführt hat. Wie dem auch sei, das letzte Album erschien vor 8 Jahren, somit ist das aktuelle „Angel of Light“ wie so oft, nach langer Zeit mal wieder ein Lebenszeichen. Zwar wird man mit dem Langdreher auch nicht mehr in die erste Liga stürmen, kann sich aber durchaus hören lassen. Mag auch die Zeit des NWOBHM mindestens 3 Jahrzente zurückliegen, „Angel Witch“ klingen trotzdem immer noch wie zur Zeiten selbiger Geburt. Mit 8 Songs im Gepäck orientiert man sich noch ganz deutlich an alte Zeiten, wo jenes noch in den meisten Fällen das Maximum für ein Studioalbum darstellte. Dafür sind die 8 Stücke mit teilweise 5 – 6 Minuten Laufzeit auch recht lang ausgefallen.Der teils Midtempolastige Ohrwurm „Don’t Turn Your Back“, die grandiose Halbballade „The Night Is Calling“, das wuchtige „Window of Despair“ und der epische Titeltrack, der hierbei als Rausschmeißer fungiert, können als deutliche Highlights angesehen werden. Der Rest bewegt sich mehr im Durchschnitt, so das „Angel of Light“ nicht der ganz große Hit geworden ist, sich aber dennoch im oberen Durchschnitt bewegt.

Mit einer Ausgeglichenheit von 4 starken und 4 durchschnittlichen Songs, kann man dem aktuellen Werk von „Angel Witch“ durchaus einen positiven Anstrich verleihen. Schade ist nur, das man fast immer ein ganzes Jahrzehnt, auf ein neues Werk warten muss.

 
Bob Rock
Über Bob Rock 272 Artikel
Guter Heavy Metal ist so rau und durcheinander, dass er dich geradewegs an den Rand des Wahnsinns bringt.