Bullet – Live

Nach 6 Studio Alben präsentieren die Schweden von „Bullet“ nun ihr erstes Live Album. Die 17 Songs wurden auf den Konzerten der letzten 2 Touren mitgeschnitten. Es ist also ein zusammengestückeltes Konzert und kein ganzes, was man hier vorgesetzt bekommt. Die Songs wurden allerdings so zusammen geschnitten, das es kaum auffällt. In Anbetracht dessen, was ich von Live Alben halte, ist „Bullet – Live“ wahrscheinlich eines der besten Live Scheiben die ich je gehört habe. Hier wurde kein bisschen im Studio nachgearbeitet. Der Sound ist natürlich und klar, als wäre man selbst Live dabei. Und da ich „Bullet“ schon 2 mal Live gesehen habe, kann ich das auch bestens beurteilen. Selbst das Geschrei von Hell Hofer ist absolut stimmig und weder leise, noch unterdrückt. Die Abmischung ist nahezu perfekt.So eine Qualität habe ich auf einem Live Album noch nie erlebt. Sonderlich verwundert über diese Tatsache bin ich allerdings nicht, schließlich stehen „Bullet“ für eine 100% ehrliche Live Performance ohne Samples und anderen Schnickschnack. Das die Live CD also eben auch ein völliger Rohdiamand ist, lag auf der Hand.

Die Tracklist besteht aus einem Sammelsurium über die komplette Discographie hinweg. Im einzelnen bedeutet das: Heading for the Top (2006) 4 Songs — Bite the Bullet (2008) 3 Songs —Highway Pirates (2011) 1 Song — Full Pull (2012) 1 Song — Storm of Blades (2014) 3 Songs — Dust to Gold (2018) 5 Songs.

Nahezu alle Klassiker sind vorhanden, inklusive einer großen Songauswahl des aktuellen Albums „Dust To Gold.“ Wer wie ich, von „Bullet“ einfach nicht genug bekommen kann und die Band vielleicht noch nicht Live erlebt hat, dem sei „Bullet – Live“ wärmstens empfohlen. Die Scheibe bietet einen 1:1 Eindruck der Live Qualitäten von Hampus Klang, Hell Hofer und co. Ein Must Have ist das Album zwar natürlich nicht, aber Aufnahmen in so einer Qualität sollte man auf jeden Fall würdigen. „Bullet – Live“ ist eines der ganz wenigen Live Alben, die seine Daseinsberechtigung absolut verdient haben. Ich persönlich fühle mich hier zu 100% in den Kubana Live Club (2018) und ins JunkYard (2019) zurückversetzt. Fucking Awesome!

Die Tracklist:
1. Uprising (Intro)
02. Storm of Blades
03. Riding High
04. Turn It up Loud
05. Dusk Til Dawn
06. Dust to Gold
07. Rambling Man
08. Bang Your Head
09. Hammer Down
10. Speed and Attack
11. Ain’t Enough
12. Rolling Home
13. Heading for the Top
14. Stay Wild
15. Fuel the Fire
16. Highway Love
17. The Rebels Return
18. Bite the Bullet

 
Bob Rock
Über Bob Rock 250 Artikel
Guter Heavy Metal ist so rau und durcheinander, dass er dich geradewegs an den Rand des Wahnsinns bringt.