In Flames – I, The Mask

In Flames spalten ja seit Jahren die Szene. Jedes mal wenn ein neues Album kommt, ist der Aufschrei riesengroß, aber tatsächlich scheint das der Ausnahmeband wirklich egal zu sein. Melodic Death Metal machen sie ja schon lange nicht mehr und stoßen daher allen, alten Fans vor dem Kopf. Modern Metal Liebhaber wie ich kommen aber erneut voll auf ihre Kosten und selbst wenn mich die harten Kerle dafür Steinigen mögen, musikalisch ist auch „I, The Mask“ wieder absolute Klasse. In den 13 Songs steckt ganz viel Herz und eine gelungene Genreverschmelzung, wie sie eigentlich keine andere Band dieser Tage beherrscht. Der Mix aus Melodic Rock, Modern Metal und den immer noch vorhandenen Sound früherer Tage funktioniert nämlich so herrlich gut, das ich dieses Album jetzt schon zu den wichtigsten des Jahres zähle.

„I, The Mask“ ist ein richtig guter Titeltrack, der gut ins Ohr geht, aber meiner Meinung nach auch für die alten Fans noch genug zu bieten hat. Ebenfalls gehen „Voices“, „Call My Name“ und „I Am Above“ in diese Richtung und sollten eigentlich auch jedem gefallen, der es etwas härter mag. Vorallem „Burn“ kann ich denjenigen nur ans Herz legen und das tolle „Deep Inside“ ist quasi das Aushängeschild des neuen Stils, der wirklich alle Elemente miteinander verbindet. Der Rest geht es eher in die Melodic Rock und Modern Metal Richtung und schlägt nicht ganz so rauhe Töne an. Hier haben es mir besonders „Follow Me“ und „All the Pain“ richtig angetan, aber auch „We Will Remember“ und „In This Life“ sind super. Die Ballade „Stay with Me“ will garnicht mehr aus den Ohren heraus und das etwas düster angehauchte „Not Alone“ zum Schluss hat bei mir ähnliche Wirkungen.

Ich mag das Album wirklich gern, aber das scheint in der Szene nicht gern gehört zu werden. Die eigentlich so hohe Toleranz, lässt zumindest bei In Flames zu wünschen übrig, dennoch werde ich jedem „I, The Mask“ empfehlen, weil es von allem etwas bietet.

Sari Louvre
Über Sari Louvre 25 Artikel
Manchmal musst du das Chaos nur ein bisschen schütteln, um ein Wunder daraus zu machen.